Hans-Christian Stockfisch und sein Team bieten über Flexvelop die unbürokratische Finanzierung von Geräten an

Das Flexvelop-Team mit Geschäftsführer Hans-Christian Stockfisch (li.) bietet digitale Finanzierung für Startups an

Gerätefinanzierung leicht gemacht

Mit Hilfe von Flexvelop nach Corona durchstarten!

Hamburg – Reisen bildet! Das zeigt die Geschäftsidee von  Flexvelop, auf die Hans-Christian Stockfisch, Geschäftsführer des jungen Hamburger Unternehmens, nach einem Besuch in  Australien gekommen ist. „Dort gibt es ein flexibles Gerätefinanzierungsmodell speziell für Gastronomiegeräte.“ Ein Modell, das der promovierte Betriebswirt jetzt auch in Deutschland mit seinem neunköpfigen Team anbieten will – und zwar weit über die Gastronomiebranche hinaus.

Das Schlüsselwort lautet „flexen“ – ein Finanzierungsmodell, optimiert zugeschnitten auf Startups und kleine, mittelständische Unternehmen, die schnell, flexibel und sorgenfrei beispielsweise ihre teure Espressomaschine, Nähmaschine oder die Notebooks für ihr Team finanziert bekommen wollen.

Geräte mieten, kaufen oder zurückgeben

„Alles läuft bei uns voll digitalisiert, ohne zeitraubende Prüfungsprozesse,  ohne starre Konditionen und ohne einschränkende Mindestanforderungen ab“, sagt Hans-Christian Stockfisch. Flexvelop kaufe die Geräte, versichere sie und stelle sie den Gewerbekunden gegen eine Rate zur Verfügung. Die Kunden könnten dann nach einer Mindestlaufzeit von zwölf Monaten von Woche zu Woche entscheiden, ob sie die Geräte – ihr Anschaffungswert sollte zwischen 300 bis 10.000 Euro liegen –  weiter mieten, kaufen oder zurückgeben wollen. Clou bei diesem Modell:  Im Gegensatz zum klassischen Kredit können die wöchentlichen Raten in voller Höhe von der Steuer abgesetzt werden.

Kooperationen mit Fachhändlern

„Dass es keinen Konkurrenten gibt, der so ,durchdigitalisiert‘ ist, wie wir, hätte ich selbst nicht erwartet, aber es macht mich schon ein bisschen stolz, dass wir hier einen großen Vorsprung gegenüber klassischen Mitbewerbern auf dem Markt haben“, sagt der Flexvelop-Geschäftsführer. Einige Fachhändler sehen es offenbar genauso und sind bereits Kooperationen mit dem Hamburger Startup eingegangen. So beispielsweise die Metro und Firmen wie Expert und notebooksbilliger.de

Mit neuen Geräten durchstarten

Hans-Christian Stockfisch hofft, dass er mit seinem Team in der „vor uns liegenden Aufbruchstimmung nach Corona“ vielen Gründern und kleinen bis mittelständischen Unternehmen wird helfen können, mit neuen Geräten durchzustarten. Einige aus der Zielgruppe haben bereits die Vorteile des  Flexens für sich zu nutzen gewusst: „Wir sind seit dem Sommer 2020 mit unserer Software am Start und haben bereits Geräte im Wert von etwas mehr als 100.000 Euro für unsere Kunden finanzieren können.“

Wie schön, wenn Sie diesen Beitrag teilen!